Internationaler-Tag-der-Gebärdensprache-abaenglish

Gebärdensprache und Englisch

In diesem Jahr wird der Internationale Tag der Gebärdensprache am 23. September begangen. An diesem Tag ist das erste Ziel, nicht hörbehinderten Personen die Wichtigkeit der Integration von hörbehinderten Personen in die Gesellschaft näher zu bringen und über deren Kultur und Besonderheiten zu informieren.

Leider existieren immer noch sehr viele falsche Vorstellungen über die Zeichen- oder Gebärdensprache. Zum Beispiel denken viele, dass es eine universelle Sprache für alle Taubstummen weltweit ist. Andere bezweifeln, dass es sich dabei wirklich um eine richtige Sprache handelt. Sehen wir uns doch einmal gemeinsam an, was die wichtigsten Charakteristika dieser Sprachen sind. Dabei werden wir uns vor allem auf die Gebärdensprachen konzentrieren, die im englischen Sprachraum gesprochen werden.

Zeichensprache und gesprochene Sprache

Bei der Gebärdensprache handelt es sich um eine echte Sprache, die expressive und kommunikative Fähigkeiten erfordert, ähnlich denen in gesprochenen Sprachen. Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Schaltkreise im Gehirn, die der Konstruktion von Sätzen in der gesprochenen Sprache und Gebärdensprache vorstehen, im Wesentlichen dieselben sind, trotz der unterschiedlichen neuralen Wege, die durch ihre Artikulation ins Spiel gebracht werden.

Wie bei einer gesprochenen Sprache, lernen die Kinder die Grundlagen, indem Sie andere beobachten und mit den Personen, die sie umgeben, interagieren. Ziel ist immer ein natürlicher Spracherwerb und nicht die Kenntnis der Grammatik. Bei der Gebärdensprache gibt es sehr klare Regeln in Bezug auf die Grammatik und die Zeichensetzung. Zudem entwickelt sich die Gebärdensprache genauso wie gesprochene Sprache durch Interaktion und den täglichen Gebrauch auf natürlichem Wege immer weiter.

Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung der Gebärdensprache in Nicaragua in der ersten Schule für Taubstumme, die 1980 eröffnet wurde. Die Schüler, die bis dahin von der Gehörlosengemeinschaft isoliert waren, waren in einer Gruppe zusammengefasst und entwickelten eine Art Gebärdensprache-Pidgin. Diese wurde auf natürliche Weise an die neuen Generationen weitergegeben. Letztendlich wurde die Regierung aufgefordert, sie als Sprache offiziell anzuerkennen. Sie verfügt über eine standardisierten Wortschatz und eine eigene Grammatik. So wurde die Gebärdensprache von Nicaragua geboren.

Auch wenn es bereits eine anerkannte Gebärdensprache gibt, ist es nicht ungewöhnlich, dass taubstumme Jugendliche spezielle Begriffe oder authentische Dialekte dieser Sprachen entwickeln. In Sri Lanka zum Beispiel hat jede Schule ihre eigene Gebärdensprache! Kurz, sogar für die Welt der Tauben ist Sprache ein wahres Babylon.

Aber gibt es eine Verbindung zwischen gesprochener Sprache und Gebärdensprache? Nicht unbedingt. In Ländern, in denen dieselbe Sprache gesprochen wird, wie zum Beispiel im englischen Sprachraum, kann es durchaus verschiedene Gebärdensprachen geben. Dies schließt jedoch nicht aus, dass eine Gebärdensprache eine gewisse Verbindung mit der dort gesprochenen Sprache entwickeln kann, denn Gehörlose lesen die Texte dieser Sprache und verstehen sie, und dies kann unweigerlich ihre Denkweise und die Form sich auszudrücken beeinflussen. Aber die Art und Weise, wie dies geschieht, ist sehr komplex und weitgehend ein Mysterium.

Gebärdensprache in englischsprachigen Ländern

Wie wir bereits zuvor erwähnt haben, gibt es verschiedene Gebärdensprachen, und der englische Sprachraum ist dabei keine Ausnahme. Im Allgemeinen werden diese Sprachen durch ein e Abkürzung gekennzeichnet (Akronym, das aus den Initialen der Wörter besteht, die den Namen bilden). Sehen wir uns die Hauptgebärdensprachen der Länder an, in denen Englisch gesprochen wird.

In den Vereinigten Staaten gibt es drei Gebärdensprachen:

  • American Sign Language (ASL)
    Hierbei handelt es sich um eine offizielle Sprache der USA, mit einem, vom Englischen unabhängigen Wortschatz und Grammatik. Sie ist weltweit sehr bekannt und beim „Sprechen“ wird nur eine Hand benutzt.
  • Pidgin Signed English (PSE)
    Ist die in den USA am meisten genutzte Gebärdensprache, die auch von der Mehrzahl der Lehrer verwendet wird. Der Wortschatz ist von der ASL abgeleitet. Grammatische Strukturen und Wortsequenzen folgen der englischen Sprache.
  • Sign Exact English (SEE)
    Hierbei handelt es sich um eine Englischversion „mit Figuren“. Die Zeichen werden der ASL entnommen. Der Rest ist eine exakte Kopie des Englischen. Es handelt sich um eine sehr abwechslungsreiche Sprache von der strukturellen und lexikalischen Sichtweise und ihre Verwendung bei Eltern gehörloser Kinder wird gefördert.

Die Gebärdensprache Großbritanniens heißt BSL. Es handelt sich um eine offizielle Sprache, die beide Hände zum „Sprechen“ benutzt.

In Australia heißt die Gebärdensprache Auslan. Es gibt zwei hauptsächliche Dialekte: den des Nordens und den des Südens. Es ist enger mit der englischen und neuseeländischen Gebärdensprache verwandt, hat aber mit der amerikanischen Sprache wenig gemeinsam.

In Neuseeland ist die am meisten gesprochene Gebärdensprache NZSL. Seit 2006 gehört sie neben Maori und Englisch zu den Offiziellen Amtssprachen.

Dann gibt es BANZSL, eine Kombination aus britischer, australischer und neuseeländischer Gebärdensprache. Der Name wurde von Trevor Johnston und Adam Schembri geprägt und ist eine offizielle Sprache, von der die BSL, die Auslan und die NZSL als Dialekte gelten können.

In Irland wird die Irish Sign Language (ISL) gesprochen. Sie ist hauptsächlich in Nordirland verbreitet und mit der amerikanischen und französischen Gebärdensprache verwandt. Sie hat jedoch keine Beziehung zu gesprochener englischer und irischer Sprache. Es handelt sich um eine sehr alte Sprache (sie existiert seit Hunderten von Jahren) und wurde von irischen Einwanderern und katholischen Missionaren in die taubstummen Gemeinden in verschiedenen Teilen der Welt exportiert.

Wenn wir uns in einer Sprache ausdrücken, sei es eine Gebärdensprache oder eine gesprochene Sprache, müssen wir nicht nur die Grammatik und den Wortschatz kennen, sondern auch die Kultur, die vermittelt, ihre Nuancen und ihre Ausdruckskraft. Wenn du richtig Englisch lernen möchtest, ist es wichtig, diese Aspekte zu beachten. Aus diesem Grund berücksichtigt der ABA-Englischkurs nicht nur die grammatikalischen Regeln des Englischen, sondern auch die Akzente und Eigenheiten des Englisch, die in verschiedenen Teilen der Welt gesprochen werden. Warum versuchst du nicht einfach unseren Online-Kurs und lernst unsere Methode kennen?

OK, ich möchte einen Kurzfilm sehen!
OK, ich möchte den Kurs ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *